Category: Geschichtstheorie polyphon

Geschichtstheorie wird in der historischen Forschung häufig allein implizit verhandelt. Ein expliziter Austausch über die Qualität, den Nutzen und die Bezogenheit von Geschichtstheorie bleibt dabei meist stumm und unausgesprochen. Unter der Rubrik „Geschichtstheorie polyphon“ möchten wir deshalb Entwürfe zu der Frage sammeln, was Geschichtstheorie leisten kann und sollte. Diese Entwürfe sollen auf dem Blog die polyphone Basis für das Nachdenken über Geschichtstheorie bilden. Wir würden uns deshalb sehr freuen, wenn Sie in einem kurzen, gerne auch thesenhaften Text von ein bis drei Seiten einen solchen Entwurf zur Geschichtstheorie skizzieren würden. Sie können sich dabei gerne an den folgenden Fragen orientieren:

• Was ist Geschichtstheorie überhaupt und was kann sie leisten?
• Für welche Felder bietet Geschichtstheorie einen Mehrwert? Für die Geschichte? Für die Gesellschaft? Oder für andere Disziplinen?
• Worum geht es, wenn von „Geschichtstheorie“ die Rede ist? Müsste nicht immer schon von „Geschichtstheorien“ die Rede sein? Geht es um Theorie(n) der Geschichte als Forschungsgegenstand, als Darstellung des Geschehenen oder doch als Disziplin?
• In welchem Verhältnis steht Geschichtstheorie zur historischen Forschung?
• Wie unterscheidet sich Geschichtstheorie von Geschichtsphilosophie?
• Welchen Stellenwert besitzt die Geschichtstheorie in der eigenen akademischen Kultur?
• Weist Geschichtstheorie nationale oder sonstige Besonderheiten im internationalen Vergleich auf? Lässt sich das historisch begründen?

Geschichtstheorie als reflexive Tätigkeit. Die Suche nach einem ‚Anfang‘

Marcus Wystub – Ein unfertiges Werkstück; Es wird plangefräst; Der Zerspanungsprozess nimmt seinen Anfang: Ohne eine Planfläche ist die weitere Bearbeitung des unfertigen Werkstücks nicht möglich. Zum Messen braucht es schließlich eine Referenz. Hier wird ein Anfang im Werken vollzogen. Was kann ein ‚Anfang‘ in geschichtstheoretischer Tätigkeit sein? Wo beginnt das Werken an Geschichtstheorie?
Beitrag in Deutsch Post in English

Geschichte theorisieren oder Geschichtstheorie in Frage(n) stellen

Lisa Regazzoni – Mit seinem Kunstwerk „Collage ou lʼâge de la colle“ (Collage oder das Zeitalter des Klebstoffs) stellt uns Man Ray vor die Frage, ab wann und anhand welcher Kriterien historische Zeitalter und damit auch Zäsuren markiert werden. Könnte analog etwa zum Stein-, Eisen- oder Bronzezeitalter nicht auch der Klebstoff, der eine große technische Relevanz besitzt, und das nicht nur für die Kunstavantgarden, zur Kategorie historischer Zeitstrukturierung erhoben werden? Macht Man Ray mit seinem Kunstwerk „Geschichtstheorie“?
Beitrag in Deutsch Post in English

„There are no truths outside the Gates of Eden“ (Bob Dylan)

Jörg van Norden – Geschichtstheorie ist eine der vier Säulen der Geschichtsdidaktik. Geschichtsdidaktik überlegt, welchen Bildungswert Geschichte hat und um diese Frage beantworten zu können, muss sie klären, was Geschichte überhaupt ist. Geschichtstheorie klärt, was Geschichte ist. Die Frage nach Theorien in der Geschichte ist der Frage, was Geschichte ist, nachzuordnen.
Beitrag in Deutsch Post in English

Geschichtstheorie(n) und Kritische Weißseinsforschung

Bärbel Völkel – In diesem Beitrag wird die These zur Diskussion gestellt, dass in die europäischen Geschichtstheorien, zumindest in den Historismus als die nach wie vor kontextuell relevante theoretische Grundlage der Nationalstaatsgeschichte, Weißsein als unsichtbare hegemoniale Norm eingeschrieben ist und diese Norm bis heute zu Lasten der People of Colour geht.
Beitrag in Deutsch Post in English

Zwischen Identität, Macht und Wahrheit: Theoriegebrauch in der Geschichtswissenschaft

Uwe Walter – Im System des akademischen Hantierens mit Geschichte dient Theorie offensichtlich (auch) der Distinktion. Das gilt für ihren Gebrauch wie ihren Nichtgebrauch: Für viele sehr eng am Material arbeitende oder dieses gar erst erschließende Althistoriker, für Monumenta-Mediävisten oder tief in die Akten eintauchende Diplomatiehistoriker und Editoren gehört die Absage an „theoretische Höhenflüge“, konzeptionellen Apriorismus oder die Unterordnung der Quellen unter eine „aufgepfropfte“, gar fachfremde Theorie zum professionellen Selbstverständnis und wirkt in diesem Sinn auch gruppenbildend.
Beitrag in Deutsch Post in English

Theory on the ground. Eine Handvoll Anmerkungen zur Theorie in der Geschichte

Anna Karla – Der folgende Text beschreibt das Verhältnis von Geschichte und Theorie in fünf Interventionen. Dass er seinen Gegenstand nicht einmal im Ansatz erschöpfend verhandelt, ist nicht der Kürze der Form geschuldet, sondern gründet in der Sache. Geschichtstheorie entfaltet sich im Gesprächsfluss. Provisorische Denkstile und tastende Ausdrucksweisen liegen ihr näher als zementierte Begriffsgebäude.
Beitrag in Deutsch Post in English

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search