Geschichtstheorie ins Offene

Geschichtstheoretische Überlegungen treten an verschiedenen Punkten im historischen Denken auf: Sie können beispielsweise der Ausgangspunkt für Fragestellungen sein, im Prozess des Forschens sowie beim Verfertigen einer Narration auftreten oder schlicht beim Denken oder Lesen beiläufig in den Sinn kommen. Viele dieser Überlegungen liegen daher zunächst nur bruchstückhaft und nicht unbedingt zusammenhängend vor oder haben einen eher randständigen, impliziten Charakter. Aus diesen Gründen möchten wir auch geschichtstheoretischen Fragestellungen, Gedanken und Theorieansätzen, die noch am Werk sind, Sichtbarkeit verschaffen und bieten mit dieser Rubrik einen Platz dafür. Wir möchten Sie daher einladen, ins Offene zu denken und damit geschichtstheoretischen Überlegungen und Ansätze aller Art Raum zu geben, gleichgültig ob sie fragmentarischer Natur sind oder bereits zu Ende gedacht wurden. Damit bekennt sich die Redaktion zu einem Verständnis von Geschichtstheorie, das nicht nur fertiggestellte Theorien in den Blick nimmt, die lediglich auf Rezeption und Anwendung warten, sondern fokussiert auf ein offenes, selbstreflexives, unaufhörliches Befragen des eigenen Tuns.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search