1

Zugehörigkeit als Kategorie historischer Analyse

Levke Harders – Historiografie, Migrationsgeschichtsschreibung insbesondere, verhandelt stets auch Identitäten. Mit der Kategorie belonging lässt sich über Individuen und Kollektive im historischen Prozess forschen und schreiben, ohne Zuschreibungen zu reifizieren, sondern transnationale und intersektionale Positionalitäten einzubeziehen. Wie wurde Zugehörigkeit hergestellt, wie funktionierte non-belonging und wie können wir beide Prozesse historisch analysieren, ohne zugleich ein Kollektiv zu konstruieren?

9

Handeln historische “Wir”-Erzählungen von Identität?

Valentin Groebner – 2002 wusste es der damalige Bundespräsident Johannes Rau auf dem Deutschen Historikertag ganz genau. “Identität braucht Geschichte”, verkündete er in seiner Festansprache, “und Geschichte braucht Identität”. Mehr noch: “Geschichtsverlust bedeutet Identitätsverlust.” Fragt sich nur: Kann man Identität denn tatsächlich verlieren, wenn sie historisch begründet und bedingt ist?

7

Auf der Suche nach neuen Wegen zur historischen Erforschung von Kollektiven

Lisa Regazzoni – Was verstehen wir unter den Nomina „alte Römer“, die „Wilden“ bzw. die „Native Americans“ oder die „Subalternen“? Warum assoziieren wir Artefakte wie bspw. einen, ein Kriegerdenkmal oder ein Dalapferd (Abb. 1) unmittelbar mit „den prähistorischen Hominiden“, „den Gefallenen“ respektive „den Schweden“?

0

Theory of History as a reflexive endeavor. Tracing the ‘Beginning’

Marcus Wystub – An unfinished workpiece; it is being face-milled; the machining process begins. Further machining of the unfinished workpiece would be impossible without a plan surface. Finally, it needs a measuring reference. A beginning has been made here in the working. What would a ‘beginning’ in historical-theoretical activity look like? Where does working on theory of history begin?
Beitrag in Deutsch Post in English

Geschichtstheorie als reflexive Tätigkeit. Die Suche nach einem ‚Anfang‘

Marcus Wystub – Ein unfertiges Werkstück; Es wird plangefräst; Der Zerspanungsprozess nimmt seinen Anfang: Ohne eine Planfläche ist die weitere Bearbeitung des unfertigen Werkstücks nicht möglich. Zum Messen braucht es schließlich eine Referenz. Hier wird ein Anfang im Werken vollzogen. Was kann ein ‚Anfang‘ in geschichtstheoretischer Tätigkeit sein? Wo beginnt das Werken an Geschichtstheorie?
Beitrag in Deutsch Post in English

Zeit in der Geschichtswissenschaft

Justus Grebe – Während der Corona-Pandemie schien zwischen Lockdown und Homeoffice die Zeit aus den Fugen zu geraten. Grund genug, sich auch mit der Zeit in der Geschichte zu befassen. Wie verhalten sich Zeit und Geschichtswissenschaft zueinander? Und was bedeutet Zeit eigentlich für die Geschichtswissenschaft?
Beitrag in Deutsch Post in English

From the When of History to the How of the Historical

Sina SteglichOn this Side of History: the title of the book brings to mind a mental or intellectual localization. Anyone who is on this side of history understands it not as something transcendental or beyond reach, but as something close and tangible. Yet this kind of proximity could also be broadly understood as a precondition for—or at least a facilitator of—understanding. History up close raises challenges.
Beitrag in Deutsch Post in English

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search