0

Eingeha(r)kt: Jörg van Nordens Spaten als materiell-diskursive Assemblage. Zu Jörg van Nordens „Verlust der Vergangenheit“

Maja-Lisa Müller – Der Titel sagt es bereits: Dieses Buch handelt vom Verlust. Jörg van Norden vertritt in „Verlust der Vergangenheit. Historische Erkenntnis und Materialität zwischen Wiedererkennen und Befremden“ die These, dass der Zugang zur „Vergangenheit“ denjenigen, die sich damit befassen wollen, speziell Historiker*innen, verlustig geht. Dieser Zugang – und damit historische Erkenntnis an sich – ist nicht einfach so zu haben, sondern muss zunächst hergestellt werden.

0

Die Vergangenheit darf an der Geschichte nicht verarmen. Zu Jörg van Nordens „Verlust der Vergangenheit“

Lisa Regazzoni – Verhelfen materielle Überreste zur historischen Erkenntnis? Dies ist lediglich der erste, eher unspektakuläre Teil der Frage, der Jörg van Norden in seinem Buch nachgeht (Jörg van Norden: Verlust der Vergangenheit. Historische Erkenntnis und Materialität zwischen Wiedererkennen und Befremden, Frankfurt a. M. 2022.) Viel faszinierender ist der zweite Teil, der daraus folgt…

0

Progress

Koselleck 100

John P. McCormick & Jonathon Catlin – Already at the opening of his 1959 dissertation book Critique and Crisis, Koselleck wrote that in the political realm, the rampant ideology of progress had “allowed the whole world to drift into a state of permanent crisis,” while accelerating technological progress threatened to “blow up mankind as well in a self-initiated process of self-destruction.” McCormick’s reflections on his encounter studying with Koselleck prompt us to speculate about what might have changed for Koselleck thirty years later, after the Soviet experiment had decisively failed.

0

Redefining Boundaries by Multivocality: The Synergy of Content and Form in Shahzad Bashir’s Online Book A New Vision for Islamic Pasts and Futures

Christian Wachter – What does Islam encompass? How can we portray the religion without essentializing it and without excluding the vast array of perspectives other than the canon of theological doctrines or Western viewpoints? How should this multifaceted portrayal be captured in a book? What narratives come into play, and how do they logically interconnect? Shahzad’s online book A New Vision for Islamic Pasts and Futures ventures into these inquiries, expanding our perception of Islam and redefining our concept of a book’s potential.

0

The Futures Past of the Postcolonial Present

Koselleck 100

David Scott – Neither the past nor the present appeared to me exactly as it appeared to my interlocutors. While we inhabited the same present, and thus were, so to speak, co-temporaries, we were effectively not contemporaries. My interlocutors were starting from different “problem-spaces,” and therefore the questions they posed about the past in the present, and the answers they derived for the future, were not identical to mine.

0

Burning Memory. On Koselleck’s Use of Lava as Metaphor

Koselleck 100

Lucila Svampa – We know Koselleck’s work primarily for its strong legacy in conceptual history and for his theory of historical times. However, a few years ago, research on his contributions to understanding memory began to gain impetus. What were his main contributions in this field, and why were they so controversial? This short article looks to better situate his understanding of memory, drawing attention to his peculiar use of lava as a metaphor.

0

Von A(ugenmaß) bis Z(oom). Skalierung in der Geschichtswissenschaft. Teil II: Denk- und Arbeitsschritte kommunizieren

Sina Steglich – Geschichtswissenschaft interessiert sich für Vergangenes und damit für nicht mehr der Wahrnehmung Zuführbares. Ihre Untersuchungsgegenstände sind daher nicht vorhanden, sondern werden konstruiert. Und im Zuge dieser Konstruktion werden folgenreiche Entscheidungen über den Zuschnitt und die als adäquat erachtete Darstellungsform getroffen. Skalierungen sind insofern Teil der Alltagspraxis von Historiker*innen. Nur: Wie lassen sich diese Denk- und Arbeitsschritte bewusst reflektieren und wie kann man über sie sprechen?

0

Von A(ugenmaß) bis Z(oom). Skalierung in der Geschichtswissenschaft. Teil I: Geschichtswissenschaftliches Erkennen

Sina Steglich – Brennglas, Linse oder Sonde sind vielfach bemühte Begriffe, mit denen die Anlage geschichtswissenschaftlicher Argumentationen erläutert wird. Was jedoch, wenn sich hinter diesen Perspektivierungsmetaphern mehr verbirgt als eine schlichte (fach-)sprachliche Konvention? Was, wenn diese den Blick konzentrierenden Sehhilfen auf die vorangegangene Bestimmung wie Konturierung eines Untersuchungsgegenstandes verweisen und sich in diesen wiederum eine Besonderheit geschichtswissenschaftlicher Erkenntnis zeigt?

0

Wahrnehmungsgeschichte

Koselleck 100

Bodo Mrozek – Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen, Sehen: Reinhart Kosellecks Anmerkungen zu einer Wahrnehmungsgeschichte stehen in enger Verbindung mit seiner Biographie. Welche Rolle spielen die Kriegserlebnisse des ehemaligen Wehrmachtssoldaten und Lagerhäftlings für seine Konzepte – und wie historisierte er seine eigenen Sinneseindrücke?

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search