0

Vom Wann der Geschichte zum Wie des Historischen.

Sina Steglich – Diesseits der Geschichte: Der Titel des Bandes erinnert an eine Standortbestimmung. Wer sich diesseits oder direkt: im Diesseits (?) der Geschichte aufhält, für den oder die ist Geschichte nichts Transzendentales und als solches auch nichts Unerreichbares. Für den oder die ist Geschichte grundsätzlich nahbar. Während Nahbarkeit allgemein jedoch als Bedingung von Verständigung oder zumindest als dafür vorteilhaft gelten kann, verhält es sich mit der Nahbarkeit der Geschichte ungleich komplizierter.

2

Geschichtstheorie(n) und Kritische Weißseinsforschung

Bärbel Völkel – In diesem Beitrag wird die These zur Diskussion gestellt, dass in die europäischen Geschichtstheorien, zumindest in den Historismus als die nach wie vor kontextuell relevante theoretische Grundlage der Nationalstaatsgeschichte, Weißsein als unsichtbare hegemoniale Norm eingeschrieben ist und diese Norm bis heute zu Lasten der People of Colour geht.
Beitrag in Deutsch Post in English

1

Zwischen Identität, Macht und Wahrheit: Theoriegebrauch in der Geschichtswissenschaft

Uwe Walter – Im System des akademischen Hantierens mit Geschichte dient Theorie offensichtlich (auch) der Distinktion. Das gilt für ihren Gebrauch wie ihren Nichtgebrauch: Für viele sehr eng am Material arbeitende oder dieses gar erst erschließende Althistoriker, für Monumenta-Mediävisten oder tief in die Akten eintauchende Diplomatiehistoriker und Editoren gehört die Absage an „theoretische Höhenflüge“, konzeptionellen Apriorismus oder die Unterordnung der Quellen unter eine „aufgepfropfte“, gar fachfremde Theorie zum professionellen Selbstverständnis und wirkt in diesem Sinn auch gruppenbildend.
Beitrag in Deutsch Post in English

1

Teoria della storia e “fourth revolution”

Edoardo Tortarolo – La teoria della storia ha avuto a lungo una cattiva fama. Tra gli storici praticanti, impegnati nell’analisi di una questione specifica, è prevalsa a lungo la convinzione che attraverso il ricorso sistematico a un insieme di fonti fosse possibile narrare compiutamente una vicenda del passato e, così facendo, presentare ai lettori un’analisi, implicita o esplicita, di un aspetto della vita dell’umanità del passato. Questa visione fortemente empirica e quindi anti-teorica ha prodotto per tutto il Novecento grandi sforzi per comprendere la genesi di realtà rilevanti della vita umana così come palesi distorsioni, volontarie o involontarie, basate sulla manipolazione ideologica delle fonti.
Contributo in italiano Post in English

1

Towards a Broad and Inclusive Theory and Philosophy of History

João Ohara – Histories written from feminist, post- or decolonial, and racial-critical perspectives are powerful examples of the kind of polyphonic historical understanding about which Ethan Kleinberg invites us to think. However, these histories and the theories that make them possible are still considered “special cases” apart from mainstream historiography and theory of history proper. A broad and inclusive definition of theory and philosophy of history can help us overcome this problem.

2

Theory on the ground. Eine Handvoll Anmerkungen zur Theorie in der Geschichte

Anna Karla – Der folgende Text beschreibt das Verhältnis von Geschichte und Theorie in fünf Interventionen. Dass er seinen Gegenstand nicht einmal im Ansatz erschöpfend verhandelt, ist nicht der Kürze der Form geschuldet, sondern gründet in der Sache. Geschichtstheorie entfaltet sich im Gesprächsfluss. Provisorische Denkstile und tastende Ausdrucksweisen liegen ihr näher als zementierte Begriffsgebäude.
Beitrag in Deutsch Post in English

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search