Die Geschichte des Humanitarismus neu lesen: das theoretisch-methodische Potential eines geschlechtskritischen Ansatzes

Eine Büste Henri Dunants in Genf mit der Aufschrift „Mitbegründer der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung“. Bildrechte: RomanDeckert, “The bust of Henri Dunant in Geneva on his birthday“, CC BY-SA 4.0.

„Hier konnten schwache und unwissende Frauen nicht genügen. An ihrer Seite […] hätten beherzte und erfahrene Männer stehen müssen, fähige, sichere und planmäßig eingesetzte Hilfskräfte […]“1. Mit seiner berühmten Erinnerung an Solferino sollte der Schweizer Philanthrop Henri Dunant im Jahr 1862 nicht nur den Anstoß zur Gründung der internationalen Rotkreuzbewegung geben. Er prägte zugleich eine geschlechtsspezifische Rollenverteilung im Kontext der humanitären (Kriegs-)Hilfe, die dem traditionellen Geschlechterbild des 19. Jahrhunderts entsprach. Von Humanitarismusforscher*innen wird diese Geschlechterordnung bis heute kaum thematisiert oder kritisch aufgearbeitet. Dabei bietet ein geschlechtskritischer Ansatz, so die These dieses Beitrags, gerade in diesem Forschungszweig vielversprechendes Potential, um die Geschichte des Humanitarismus „neu zu lesen“.

Die bisherige Humanitarismusforschung – ein ‘Boys Club’

Die ‘klassische’ historische Humanitarismusforschung stellt ein akademisches Feld dar, das sich zunehmend in den 1990er und frühen 2000er Jahren etablierte und daher noch relativ jung ist. Sie beschäftigt sich unter anderem mit den Anfängen von internationaler humanitärer Kooperation, der Entstehung von Hilfsorganisationen sowie dem Beitrag einzelner Persönlichkeiten zu diesen Entwicklungen. Auffällig ist hierbei die starke männliche Dominanz, und zwar in doppelter Hinsicht: So sind es nicht nur primär die Taten und Errungenschaften männlicher Persönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts, die unter dem Begriff „Humanitarismus“ erforscht und diskutiert werden. Es sind zudem vorrangig männliche Historiker2, die diese Taten und Errungenschaften erforschen.

Die ‘klassische’ Humanitarismusforschung lässt sich folglich als eine Art ‘Boys Club’ bezeichnen: ein Kreis von Historikern, der das Feld maßgeblich durch seine Perspektiven und Schwerpunktsetzungen prägt. Ausgehend von dieser Hypothese ergeben sich gerade aus theoretisch-methodischer Sicht relevante Fragestellungen für die Geschichtswissenschaft: Wie lässt sich diese Vereinnahmung der Humanitarismusforschung durch Männer erklären? Mit welchen theoretischen Vorannahmen arbeiten die Forscher und wie führen sie ihre Beweise? Wie lässt sich die männliche Prägung aufbrechen und die Humanitarismusforschung produktiv erweitern? Und vor allem: Welchen potentiellen Erkenntnisgewinn bietet eine solche Erweiterung?

Vorannahmen und Beweisführung in der bisherigen Humanitarismusforschung

Die bisherige Humanitarismusforschung beruht auf der Annahme eines genealogischen Zusammenhangs zwischen (Kriegs-)Hilfe und Humanitarismus. Darauf deutet die Periodisierung der Geschichte des modernen Humanitarismus hin, die in diesem Feld typischerweise zugrunde gelegt wird: Der Fokus liegt vorrangig auf den Ursprüngen der humanitären (Kriegs-)Hilfe, und es wird immer wieder darauf verwiesen, dass deren Anfänge mit Dunant und der internationalen Rotkreuzbewegung gelegt worden seien.3 Alternative Datierungen zu den Wurzeln dieser Entwicklung spielen hingegen kaum eine Rolle. Dabei wären gerade diese wichtig, um die etablierte Periodisierung zu durchbrechen und Raum für neue, unter anderem weibliche, Perspektiven zu schaffen.

Die Beweisführung der ‘klassischen’ Humanitarismusforschung beruht auf zeitgenössischen Selbstzeugnissen ausgewählter Akteure. Forscher wie Michael Barnett4, David P. Forsythe5, John Hutchinson6, Henning Ritter7 und Daniel-Erasmus Khan8 ziehen unter anderem die Memoiren Dunants für ihre Analysen heran. Gerade dessen Erinnerung an Solferino aus dem Jahr 1862 wird auffallend häufig zitiert. Punktuell setzen sich diese Forschungen auch kritisch damit auseinander, dass sich Dunant darin als unfehlbarer humanitärer Held inszenierte.9 Die zeitgenössischen Geschlechterrollen sowie traditionellen Männlichkeits- und Weiblichkeitsideale, die seiner Erzählung zugrunde liegen, werden hingegen kaum oder gar nicht reflektiert. Auch werden weibliche Akteurinnen – allen voran Florence Nightingale – an einigen Stellen durchaus erwähnt. Deren Engagement diskutieren die genannten Autoren jedoch nicht unter Verwendung desselben Vokabulars („humanitär“, „politisch“, „diplomatisch“), das sie für das Wirken männlicher Zeitgenossen10 nutzen. Die Forschung reproduziert somit bis heute Dunants Differenzierung zwischen einer öffentlichen, Männern zugewiesenen Sphäre und einer privaten, Frauen zugeordneten Sphäre. Durch diese theoretischen Vorannahmen besteht eine stark einseitige, männliche Prägung in der ‘klassischen’ Humanitarismusforschung.

Die historische Forschung zu Care-Arbeit: Schnittstellen mit der bisherigen Humanitarismusforschung

Care-Arbeit ist ein internationales Forschungsfeld, das – ebenfalls beruhend auf Vorannahmen über genealogische Zusammenhänge – große thematische Überschneidungen mit der Humanitarismusforschung aufweist. Während in der Letzten internationale politische und diplomatische Fragestellungen Beachtung finden, stehen im Fokus der Forschung zur Care-Arbeit die Ursprünge und Entwicklung der (Kriegs-)Krankenpflege und Fürsorge11. Historikerinnen wie Anne Summers12 oder Carol Helmstadter13 erforschen diese Aspekte unter Fragestellungen, die ebenso für die Humanitarismusforschung von großer Relevanz sind: Wann entstanden die ersten Versuche, Verwundete im Krieg medizinisch zu versorgen, anstatt sie sich selbst zu überlassen? Auf welche Akteur*innen gehen diese Versuche zurück? Welches Menschen- und Gesellschaftsbild steht hinter dieser Entwicklung? Und welche (macht-)politischen, sozialen, moralischen oder ökonomischen Motive verfolgten die handelnden Akteur*innen? Auffällig ist hierbei, dass die Forschungen zur Care-Arbeit innerhalb der bisherigen Humanitarismusforschung kaum rezipiert und von dieser daher auch nicht als ein verwandtes Themenfeld anerkannt werden.

Der grundlegende Unterschied in der Vorgehensweise beider Ansätze liegt darin, dass die (Kriegs-)Krankenpflege und Fürsorge im Gegensatz zum Humanitarismus primär unter geschlechtskritischen Gesichtspunkten erforscht wird. Hierbei finden Theorien und Methoden der Geschlechtergeschichte14 Anwendung, indem Quellenmaterial unter geschlechtskritischen Fragestellungen analysiert und erörtert wird. Die Forscher*innen nutzen Geschlecht als Analysekategorie und hinterfragen so beispielsweise, welche geschlechtsspezifischen Zuschreibungen die handelnden zeitgenössischen Akteur*innen erfuhren, welche Geschlechterrollen sie selbst vertraten und wie sich diese Faktoren auf ihr Handeln im gesamtgesellschaftlichen Kontext auswirkten.

Florence Nightingale als “Lady with the Lamp” am Bett eines Patienten, kolorierte Lithografie nach Henrietta Rae, 1891. Bildrechte: Wellcome Collection, No. 9983i, Public Domain.

Potentiale und Chancen der Implementierung eines geschlechtskritischen Ansatzes in der historischen Erforschung des Humanitarismus

Ähnlich wie in der Erforschung von Care-Arbeit könnte ein geschlechtskritischer Ansatz dabei helfen, die Geschichte des Humanitarismus „neu zu lesen“.15 Er bietet nicht nur das Potential, die Humanitarismusforschung unter Einbeziehung der Geschlechtergeschichte produktiv zu erweitern, ja einzelne Aspekte gar völlig neu zu denken, sondern ebenfalls das eng abgesteckte und männlich dominierte Feld der Humanitarismusforschung zu öffnen. So werden darüber hinaus Brückenschläge zu anderen Forschungsfeldern ermöglicht.

Denn erstens wird die Trennung in eine weibliche und eine männliche Sphäre aufgehoben. Durch die damit verbundene Perspektivverschiebung (oder auch Perspektiverweiterung) ergeben sich neue historische Erkenntnismöglichkeiten. Während die alleinige Fokussierung auf das Wirken (weißer, heteronormativer) Männer auf die Entwicklung der humanitären (Kriegs-)Hilfe entschärft wird, rückt ein geschlechtskritischer Ansatz die Beiträge anderer Akteur*innen (neu) in den Blick. Hieran lässt sich zudem der Unterschied zwischen der Frauengeschichte und der Geschlechtergeschichte erkennen: Während Erstere explizit die Beiträge und Einflüsse weiblich gelesener Personen untersucht, liegt die Methodik der Geschlechtergeschichte auf einer übergeordneten Ebene, um die Bedeutung der jeweiligen Geschlechterrollen, –zuschreibungen und –stereotype bei der Erörterung der Forschungsfrage zu berücksichtigen. Wie Esther Möller, Johannes Paulmann und Katharina Stornig in der Einleitung ihres Sammelbandes aus dem Jahr 2020 ausführen, ist es das Ziel, Gender als Analysekategorie in die Humanitarismusforschung einzuführen.16

Zweitens kommt eine Vielzahl weiterer Akteur*innen und Zeitpunkte in Betracht.17 Dies bietet die Möglichkeit, zu inhaltlichen Korrekturen und Ergänzungen zu gelangen, beispielsweise in chronologischer Hinsicht. Die oben genannte Datierung der Ursprünge der modernen humanitären Kriegshilfe auf Dunants Erinnerung an Solferino dient als anschauliches Beispiel hierfür. Darüber hinaus führt dies dazu, bisherige Gewissheiten in Frage zu stellen und Reproduktionsketten, die zum Teil bereits von den Zeitgenoss*innen selbst implementiert und geprägt wurden, aufzubrechen.

Drittens rücken die theoretischen Vorannahmen der Akteur*innen unterschiedlicher Zeithorizonte in den Fokus. Es lässt sich untersuchen, welche Handlungen, Ereignisse und Entwicklungen sowohl von Zeitgenoss*innen als auch Forscher*innen heute als humanitär definiert und welche hingegen unter dem Begriff der Care-Arbeit gehandelt werden. Dies verspricht Aufschluss über das Frauen- und Männerbild, das solchen Zuschreibungen zugrunde liegt, und erlaubt es zugleich, sich kritisch mit diesen auseinanderzusetzen.

Viertens werden Selbstzeugnisse in einen breiteren und geschlechtssensiblen Kontext eingebettet und der Quellenkanon wird allgemein erweitert. Von zentraler Bedeutung ist es hierbei, neues Quellenmaterial heranzuziehen, das zuvor für die Geschichte des Humanitarismus als nicht relevant erachtet wurde. Beispielsweise lassen sich so die Selbstzeugnisse weiblicher und männlicher Akteur*innen kreuzen und unter einer übergeordneten Fragestellung zusammenlesen. Geschlechtsspezifische Rollenbilder werden somit bewusst identifiziert, kontextualisiert und hinterfragt.

Fünftens werden die theoretische Reflexion und Selbstreflexion sowie die Diversität in der Geschichtswissenschaft gefördert: Verschiedene Forscher*innen mit verschiedenen Geschlechtsidentitäten und Biografien kommen zur Sprache, und es werden neue Perspektiven und Schwerpunkte in der bislang so einseitig geprägten Debatte zugelassen.

Fazit und Ausblick

Abschließend lässt sich festhalten, dass ein geschlechtskritischer Ansatz in der Humanitarismusforschung für die Gewinnung neuer Fragestellungen, Quellen und Erkenntnisse vielversprechend ist. Er erweitert nicht nur zuvor eingeschränkte Perspektiven, sondern setzt auch neue Impulse für zukünftige Projekte. Einen wichtigen Fortschritt stellt in dieser Hinsicht der bereits zitierte Sammelband von Möller, Paulmann und Stornig dar. In einem darin veröffentlichten Beitrag hinterfragt beispielsweise der Historiker Bertrand Taithe „humanitäre Männlichkeit“, indem er die „Konstruktion männlicher humanitärer Identitäten durch humanitäre Narrative“18 geschlechtsspezifisch analysiert. Dabei identifiziert er zeitgenössische Männlichkeitsideale und untersucht diese anhand der humanitären Arbeit von Vincent Barrington Kennett und Roger Casement. Hierdurch gelingt Taithe eine differenzierte Darstellung der theoretischen (zeitgenössischen) Vorannahmen zu humanitärer Arbeit und den jeweiligen Rollen von Männern und Frauen darin.

Als weiteres Beispiel zur Veranschaulichung des Potentials eines geschlechtskritischen Ansatzes ist die Arbeit der Historikerin Abigail Green hervorzuheben. Bereits in ihrem 2014 veröffentlichten Text zu Humanitarismus im Kontext des 19. Jahrhunderts hinterfragt sie sowohl das zeitgenössische als auch das heutige Verständnis des Terminus „humanitär“. Darauf aufbauend diskutiert sie unter anderem, ob Josephine Butlers Kampagne gegen den Contagious Diseases Act als humanitär bezeichnet werden kann.19 Greens geschlechtssensible Analyse setzt mit Butler die Arbeit einer zeitgenössischen Akteurin in einen humanitären Kontext, die zuvor von der ‘klassischen’ Humanitarismusforschung kaum berücksichtigt wurde. Dies wiederum eröffnet neue Perspektiven auf Butlers Wirken und ihre Beeinflussung der humanitären Bewegung im 19. Jahrhundert.

Diese Beiträge beweisen, wie viel Potential der geschlechtskritische Ansatz bietet. Es bleibt daher zu hoffen, dass sich Geschlecht als Analysekategorie in der historischen Humanitarismusforschung durchsetzt. Um mit Green zu sprechen: „Much work remains to be done on the formative contribution of women to humanitarian politics and activism, but this is an issue with significant implications for the field as a whole.”20


Tosca Roland ist Masterstudentin im Fach Internationale Strafjustiz an der Philipps-Universität Marburg. Zuvor absolvierte sie ihren Bachelor in Geschichts- und Kulturwissenschaften mit den Fächern Geschichte, Französisch und Völkerrecht an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Ihr thematischer Schwerpunkt liegt auf der Geschichte des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte.


E-Mail: rolandt@students.uni-marburg.de


Creative Commons License
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License.

Cite this blog post
Tosca Roland (2023, December 5). Die Geschichte des Humanitarismus neu lesen: das theoretisch-methodische Potential eines geschlechtskritischen Ansatzes. Geschichtstheorie am Werk. Retrieved February 29, 2024, from https://doi.org/10.58079/pczs

  1. Henri Dunant: Eine Erinnerung an Solferino, in: Ders.: Eine Erinnerung an Solferino und andere Dokumente zur Gründung des Roten Kreuzes, aus dem Französischen v. Richard Tüngel, Zürich 1942, S. 131. []
  2. Um alle Geschlechter gleichermaßen einzuschließen, wird in diesem Beitrag eine geschlechtergerechte Sprache verwendet. An Stellen, an denen ich das generische Maskulinum oder Femininum verwende, gehe ich von ausschließlich männlich beziehungsweise weiblich gelesenen Personen aus. []
  3. Vgl. hierzu beispielsweise Daniel-Erasmus Khan: Das Rote Kreuz. Geschichte einer humanitären Weltbewegung, München 2013, S. 13. []
  4. Michael Barnett: Empire of Humanity. A History of Humanitarianism, Ithaca/London 2011. []
  5. David P. Forsythe: The humanitarians. The International Committee of the Red Cross, Cambridge 2005. []
  6. John Hutchinson: Champions of Charity. War And The Rise Of The Red Cross, Boulder 1997. []
  7. Henning Ritter: Die Schreie der Verwundeten. Versuch über die Grausamkeit, München 2013. []
  8. Khan, Das Rote Kreuz. []
  9. Vgl. beispielsweise Barnett, Empire of Humanity, S. 1f. []
  10. Henri Dunant ist hier nur als bekanntester Vertreter neben anderen wie Francis Lieber, Gustave Moynier oder General Guillaume-Henri Dufour zu nennen. []
  11. In der englischsprachigen Forschung werden zur Bezeichnung dieser Tätigkeitsfelder die Begriffe (war) nursing und care verwendet. []
  12. Anne Summers: Angels and Citizens. British Women as Military Nurses, 1854-1914, London/New York 1988. []
  13. Carol Helmstadter: Nursing before Nightingale. 1815-1899, Farnham 2011. []
  14. Die Geschlechtergeschichte hat spätestens seit den 1990er Jahren zunehmend Eingang in die Geschichtswissenschaft gefunden. Ein Kernanliegen dieses Forschungszweiges ist es, „Geschlecht als eine unverzichtbare Kategorie für soziale und historische Analysen durchzusetzen und Geschlechterverhältnisse nicht länger als natürliche anthropologische Konstante, sondern in ihrer Geschichtlichkeit zu begreifen“. (Karin Hausen: Geschlechtergeschichte als Gesellschaftsgeschichte, Göttingen 2013, S. 7.) Dennoch bleiben gewisse geschichtswissenschaftliche Zweige, wie die Humanitarismusforschung, bisher von ihr nahezu unberührt. Oftmals wird die geschlechtsspezifische Sphärentrennung auf der Forschungsebene fortgeführt. So gibt es Felder, in denen sowohl die zeitgenössischen Akteur*innen als auch tradierte Narrative vornehmlich von Männern erforscht werden. Zugleich wird die Forschung zu Themen, die in der stereotypen soziokulturellen Zuschreibung als „weiblich“ gelten, von erstaunlich wenigen männlichen Historikern betrieben. Hierzu zählt neben Themenkomplexen wie Erziehung, Familie und Bildung auch der übergeordnete Forschungszweig zur Care-Arbeit. []
  15. Siehe dazu meine Bachelorthesis mit dem Titel Den Krieg humanisieren? Zu den Anfängen der internationalen Rotkreuzbewegung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (März 2022), in der ich einen geschlechtskritischen Ansatz zur Untersuchung der Anfänge der internationalen Rotkreuzbewegung angewandt habe. []
  16. Vgl. Esther Möller, Johannes Paulmann u. Katharina Stornig: Gendering Twentieth-Century Humanitarianism. An Introduction, in: Dies. (Hrsg.): Gendering Global Humanitarianism in the Twentieth Century. Practice, Politics and the Power of Representation, Cham 2020, S. 1-32. []
  17. Durch diese Herangehensweise habe ich in meiner Bachelorthesis beispielsweise herausgearbeitet, dass Florence Nightingale durch ihre Arbeit während des Krimkrieges (1853-1856) und insbesondere in den darauffolgenden Jahren intensiv zu einer Verbesserung der humanitären Versorgungslage britischer Soldaten im modernisierten Krieg beitrug. []
  18. Bertrand Taithe: Humanitarian Masculinity. Desire, Character and Heroics, 1876-2018, in: Möller, Paulmann u. Stornig, Gendering Global Humanitarianism, S. 35-59, hier S. 37. []
  19. Vgl. Abigail Green: Humanitarianism in Nineteenth-Century Context. Religious, Gendered, National, in: The Historical Journal, 57/4 (2014), S. 1157-1175, hier S. 1165 ff. []
  20. Ebd., S. 1167. []

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search