Der Zahn der Zeit

Gegen den Zahn der Zeit? © Jörg van Norden

Der Zahn der Zeit und Materialität gehören zusammen und negieren sich. Es ist eine interessante Frage, ob, wenn das Material vergangen ist, auch die entsprechende Zeit der Vergangenheit angehört. Die vier Praktiken des Konservierens, Reparierens, Wartens und Instandhaltens sowie des Restaurierens setzen der selbstverständlichen Entropie des Materiellen gekonnt etwas entgehen und kreieren damit ihre jeweils spezifischen Zeitverhältnisse.

1. Konservieren antizipiert Veränderung, Wandel, Verfall und Vergehen. Es will ihnen vorauseilend vorbeugen. Wenn Vergangenheit die Tatsache bezeichnet, dass etwas, das da war, nicht mehr da, weil vergangen ist, will Konservieren Vergangenheit ausschließen.

Konservieren ist der Zukunft zugewandt, um sie abzuwenden. Es verbindet Gegenwart und Zukunft. Es will die Gegenwart auf ewig feststellen. Es handelt sich deshalb um erweiterte Gegenwart, die offene Zukunft überschreibt. Im Akt des Konservierens versichern sich menschliche Akteure ihrer Selbstwirksamkeit. Sie beweisen sich, dass sie etwas dem Schicksal, denn alles ist zum Verfall verdammt, entreißen können. Sie nehmen das vielleicht als Anhaltspunkt, dass sie auch ihr eigenes Schicksal zu meistern in der Lage sind. Zumindest verspricht die Konservierung, dass alles so bleibt, wie es ist, wenn man sich nur bemüht. Technische Expertise spielt bei der Konservierung eine große Rolle. Die technische Beherrschung von Prozessen, die an sich menschlichem Einfluss entzogen sind, garantiert im konkreten Fall erweiterte Gegenwart in eine chronologische Zukunft hinein.

1.1 Zu diesem Zweck nimmt das Konservieren dasjenige, dessen Vergehen ausgeschlossen werden soll, aus seinem aktuellen Netzwerk heraus oder/und verändert es in seiner Materialität. Aus seinem Netzwerk herausgenommen wird etwas, indem man es gesondert aufbewahrt, um es zu bewahren. Gesondert meint, dass jenes etwas nicht mehr gehandhabt werden kann. Es ist unserem (haptischen) Zugriff entzogen. Es kann nicht mehr bewegt werden. Zum Teil wird es auch dem Blick entzogen. Das liegt auch daran, dass es nicht mehr bewegt werden darf. Das auf diese Art und Weise Konservierte erinnert an eine Reliquie. Es ist etwas Zurückgelassenes, weil es an dem ihm bestimmten Ort zurückbleibt, während das Leben weitergeht. Das Konservierte befindet sich in einer Art Isolationshaft. Das „Bitte nicht berühren“ macht das Konservierte zu einem Zeichen für ein fluides Bezeichnetes. Denn was es bezeichnet, verändert sich. Konservieren entmaterialisiert, weil es Materielles in ein symbolisches Netzwerk verstrickt. Es ist eine Kopfgeburt des Zeitgeistes. Es stellt sich allerdings die Frage, ob nicht in einer Art Übertragung die Güte der Konservierung maßgeblichen Einfluss auf die Glaubwürdigkeit des Zeichens hat.

1.2 Seine Materialität wird zu konservatorischen Zwecken materiell verändert. Die chemischen Mittel, die Zusätze, die den Wandel verhindern sollen, verwandeln das zu Konservierende. Wandel wird durch Verwandlung bekämpft. Die eine Denaturierung wird durch eine andere verhindert. Die beiden Formen des Wandels, der Verfall auf der einen und die Konservierung auf der anderen Seite, unterscheiden sich. Der Verfall geschieht aufgrund nichtmenschlicher Akteure, die Konservierung wird von menschlichen Akteuren vorgenommen, die sich dabei nichtmenschlicher Akteure bedienen, die ihrerseits wiederum handelnd eingreifen können.

2. Ganz anders ist es beim Reparieren, denn hier geht es darum, die ursprünglich intendierte Handhabung wieder zu ermöglichen, wo sie unmöglich geworden ist. Sie wird unmöglich nicht durch Gebrauchsspuren, die in der Handhabung irrelevant sind. Gebrauchsspuren sind unvermeidlich. Sie sind durch Nutzung erzeugte Abnutzung. Materialermüdung wird durch Nutzung erzeugt, entsteht aber auch ohne Nutzung. Kunststoff wird brüchig, wenn seine Weichmacher verfliegen, Holz fault und wird von Holzwürmern zerfressen. Zum Teil ist Reparieren unmöglich, zum Teil wird es durch den Wandel des Energie-, Gebrauchs- und Materialregimes unnötig oder unbezahlbar. Reparieren betrifft Dinge in ihrem Netzwerk von Arbeit und Herstellung, in dem sie durch Reparieren gehalten werden sollen. Das ist der zentrale Unterschied zum Konservieren. Material wird nicht repariert, wohl aber Dinge. Material wird recycelt. Reparieren ist wie Konservieren auf Zukunft ausgelegt, greift aber erst, wenn Handhabung plötzlich nicht mehr möglich ist. Eine solche Havarie ist unmittelbare Aktualität. Reparieren hat insofern etwas mit Vergangenheit zu tun, als an dem Reparaturbedürftigen etwas nicht mehr hält, was ursprünglich halten sollte und um der Handhabung willen wiederhergestellt werden will. Reparieren verjüngt das Gealterte, indem es seine Gebrechen heilt, sobald sie die Praxis beeinträchtigen. Reparieren ist Instandsetzen. Es ist an Materialität gebunden. Können Zeichen repariert werden? Man kann sie konservieren.

3. Warten und Instandhalten nehmen eine Mittelstellung zwischen Konservieren und Reparieren ein. Wartung und Instandhaltung antizipieren ein mögliches Versagen, das die Handhabbarkeit verunmöglicht. Solche Unterbrechungen des Produktionsprozesses sind im industriellen Kontext kostenintensiv und unbedingt zu vermeiden. Im agrarischen Kontext wurden Handhabungspausen zwischen Saat und Ernte zur Wartung und Instandhaltung genutzt. Wartung und Instandhaltung sind auf Zukunft ausgerichtet, weil sie kommende Havarien antizipieren. Gegenwärtig zählen für sie lediglich Gebrauchsspuren, die zu Bruchstellen werden können. Der Gegenwartsbezug von Wartung und Instandhaltung beschränkt sich eigentlich auf Wartungsfristen bzw. eine zyklische Wiederkehr von Wartungsterminen sowie Belastungstests, die Bruchstellen offenbaren, die auf den ersten Blick nicht erkennbar sind. Wartungshefte, die Wartungstermine festhalten, sind eine Form erweiterter Gegenwart. Instandhaltung und Wartung wollen Praxis, die in der Gegenwart funktioniert, für die Zukunft garantieren, vergleichbar mit dem Garantieschein für ein Neugerät. Die Termine resultieren aus Erfahrungswerten bzw. Erinnerungswerten. Insofern decken Wartung und Instandhaltung im Gegensatz zu Instandsetzung und Reparatur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ab. Wartung und Instandhaltung wollen, wie die Reparatur und Instandsetzung, die Dinge in ihrem Netzwerk halten und haben materialen Charakter, ganz im Gegensatz zur Konservierung, die die Dinge verzeichnet.

4. Restaurieren nimmt ebenfalls eine Mittelstellung ein. Es verortet das, was restauriert wird, in dem Als-Ob des Spiels. Was restauriert worden ist, soll wieder genutzt werden können, aber nicht in der Belastungssituation seines ursprünglichen Netzwerks, sondern in einer Art Geschichtstheater. Einerseits spricht die durch Restaurierung ermöglichte Handhabung dafür, dass die Materialität des restaurierten Dings nicht verzeichnet wird, andererseits steht die Nutzung des restaurierten Dings im Als-Ob des Spiels dafür ein, dass besagtes Ding eben auch verzeichnet wird. Restaurierung achtet den Semiophorcharakter (Krzysztof Pomian) des Überrests. Ist Restaurierung der Königsweg?


Jörg van Norden ist Professor im Profilbereich Geschichtskulturen an der Universität Bielefeld. Nach Promotion und Schuldienst hat er sich 2011 in Didaktik der Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts habilitiert. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Theorie und Didaktik der Geschichte, der empirischen Lehr-Lernforschung und der historischen Materialität.

Kontakt: joerg.van.norden@uni-bielefeld.de

Publikationen: https://pub.uni-bielefeld.de/person/178406

Homepage: http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/jnorden/


Creative Commons License
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License.

OpenEdition suggests that you cite this post as follows:
Jörg van Norden (July 9, 2024). Der Zahn der Zeit. Geschichtstheorie am Werk. Retrieved July 21, 2024 from https://doi.org/10.58079/11z5c


Jörg van Norden

1989 Ph.D. Kirche und Staat im preußischen Rheinland, 1988-2007 school (History, Spanish, Religion), 2007- Bielefeld University, History didactics, 2011 postdoctoral lecture qualification Was machst du für Geschichten? Didaktik eines narrativen Konstruktivismus, 2016 Geschichte ist Zeit. Historisches Denken zwischen Kairos und Chronos, 2018 Geschichte ist Bewusstsein. Historie einer geschichtsdidaktischen Fundamentalkategorie. Almost finished Verlust der Vergangenheit. Materialität und historische Erkenntnis zwischen Wiedererkennen und Befremden (2022). Main research: Theory of history, historical consciousness, time, materiality and historical thinking, empiric studies on narrative competence.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search