Author: Lisa Regazzoni

0

Die Vergangenheit darf an der Geschichte nicht verarmen. Zu Jörg van Nordens „Verlust der Vergangenheit“

Lisa Regazzoni – Verhelfen materielle Überreste zur historischen Erkenntnis? Dies ist lediglich der erste, eher unspektakuläre Teil der Frage, der Jörg van Norden in seinem Buch nachgeht (Jörg van Norden: Verlust der Vergangenheit. Historische Erkenntnis und Materialität zwischen Wiedererkennen und Befremden, Frankfurt a. M. 2022.) Viel faszinierender ist der zweite Teil, der daraus folgt…

A la recherche de voies nouvelles pour l’étude historique des sujets collectifs humains

Lisa Regazzoni – Qu’entendons-nous par des dénominations telles que « anciens Romains », « sauvages », « native americaines » ou « subalternes » ? Pourquoi associons-nous des artefacts tels que les bifaces, les monuments aux morts ou le cheval de Dalécarlie (fig. 1) directement avec « les hominidés préhistoriques », « les morts » ou « les Suédois » ?
Beitrag in Deutsch Post in Français

1

And If History Were to Turn Its Back on the Future? A Thought-provoking Interjection

Lisa Regazzoni – “How do we want to write history in the future?” Invited to a roundtable to provide input in response to this apparently straightforward question, I had a sense of unease and quite a few difficulties. Not because I have no vision of how I would like to write history or because I’m incapable of imagining how history could or should be written in the future, assuming history is still told or represented in written form. My unease comes from having to link ideas such as “want to”, “writing history” and “future” in the same sentence.

6

Den Vergangenheiten auf der Spur: Abriss einer Theorie der Intentionalität – Den Dingen entlang

Lisa Regazzoni – Ein Haus in einem Dorf in der Provinz Bergamo. Im zweiten Stockwerk des Hauses eine Wohnung. In der Wohnung ein Schlafzimmer. Im Schlafzimmer ein dreitüriger Holzkleiderschrank in Chippendale-Stil. Im Kleiderschrank auf einer der obersten Etagen eine abgegriffene Pappschachtel, auf deren Deckel mit rotem Filzstift die Aufschrift Reminiscenze soavi di vita – Batti („Liebliche REMINISZENZEN AN DAS LEBEN – Batti“) zu lesen ist.

8

Auf der Suche nach neuen Wegen zur historischen Erforschung von Kollektiven

Lisa Regazzoni – Was verstehen wir unter den Nomina „alte Römer“, die „Wilden“ bzw. die „Native Americans“ oder die „Subalternen“? Warum assoziieren wir Artefakte wie bspw. einen, ein Kriegerdenkmal oder ein Dalapferd (Abb. 1) unmittelbar mit „den prähistorischen Hominiden“, „den Gefallenen“ respektive „den Schweden“?
Beitrag in Deutsch Post in Français

5

Theorizing History or How to Rethink Theory of History through Questions

Lisa Regazzoni – In his artwork Collage ou lʼâge de la colle (Collage or the Age of Paste), Man Ray confronts us with the question of when historical ages and thus caesurae are marked and along what criteria. What if paste were to be raised to a category of historical time structuring analogous to the stone, iron or bronze age? After all, its technical relevance is immense, and not only for members of the avant-garde in the arts. Is Man Ray doing “Theory of history” in his artwork?
Beitrag in Deutsch Post in English

Geschichte theorisieren oder Geschichtstheorie in Frage(n) stellen

Lisa Regazzoni – Mit seinem Kunstwerk „Collage ou lʼâge de la colle“ (Collage oder das Zeitalter des Klebstoffs) stellt uns Man Ray vor die Frage, ab wann und anhand welcher Kriterien historische Zeitalter und damit auch Zäsuren markiert werden. Könnte analog etwa zum Stein-, Eisen- oder Bronzezeitalter nicht auch der Klebstoff, der eine große technische Relevanz besitzt, und das nicht nur für die Kunstavantgarden, zur Kategorie historischer Zeitstrukturierung erhoben werden? Macht Man Ray mit seinem Kunstwerk „Geschichtstheorie“?
Beitrag in Deutsch Post in English

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search