Category: #Deutsch

0

Die Brenndauer einer Glühbirne. Überlegungen zum Erhalt und Verfall eines sich verändernden Objekts

Marcus Wystub – Ist schon eine neue Glühbirne auf dem Weg, um die kaputte Lampe zu ersetzen, die in der Fotografie vom Nähsaal des Museum Wäschefabrik in Bielefeld zu sehen ist? Die Lampen im Hintergrund sind hell erleuchtet. Sie spendeten scheinbar den Näherinnen an ihren Arbeitsplätzen bis in die 1980er-Jahre Licht. Die Lampen, so lässt der Blick in den Raum vermuten, waren wohl Teil und Voraussetzung des Arbeitsprozesses zur Herstellung von Wäsche und Bekleidung. Beim Besuch heute erhellen sie stattdessen mir als Museumsgast den Raum.

0

An der Geschichte lernen, welche Verhältnisse nicht sein sollten – Plädoyer für ein negatives Lernen an der Geschichte

Philipp McLean – Die von Lisa Regazzoni in ihrem Beitrag And If History Were to Turn Its Back on the Future? A Thought-provoking Interjection entfaltete Argumentation, die die klare intentionale und steuerbare Verbindung von Vergangenheit und Zukunft infrage stellt, eröffnet auch für das Lernen aus der Geschichte erhebliche Probleme. Als eine denkbare Lösungsmöglichkeit für dieses Problem wird hier der negative Bezug auf Geschichte(n) vorgeschlagen, um aus Geschichte(n) reflektiert abzuleiten, welche gesellschaftlichen Verhältnisse in der Zukunft vermieden werden sollten; ohne jedoch ebendiese Entwicklungen mit teleologischer Sicherheit vorauszusagen oder eine zwangsläufige Entwicklung hinsichtlich der Verbesserung der Freiheitsmöglichkeiten zu unterstellen.

0

Unabdingbar?! Impulse der Akteur-Netzwerk-Theorie für die digitale Quellensicherung in der Geschichtswissenschaft

Linda Heintze – Digitale Archive mit demokratischem, globalem Zugang? Neue technische Möglichkeiten befeuern die Bestrebungen von Historiker*innen, möglichst viele – gar alle – potenziellen Quellen für zukünftige Forschungen digital sichern zu wollen. Dabei droht jedoch die Gefahr, Errungenschaften bisheriger Forschungen zu unterwandern. Impulse aus der sogenannten Akteur-Netzwerk-Theorie könnten helfen, diese Bestrebungen kritisch zu hinterfragen und sie eventuell als Hybris der Moderne zu entlarven.

0

Geschichtsschreibung und kollektive Identitäten – gibt es einen ‚self-relfexive turn‘?

Stefan Berger – Wir alle wissen, daß der Aufstieg der Geschichtsschreibung im 19. Jahrhundert einhergeht mit einer Nationalisierung der historischen Perspektive. Der „methodische Nationalismus“ der Geschichtswissenschaft hatte viel zu tun mit ihrer Funktion als Legitimationswissenschaft. Konnten die professionellen Historiker auf Grund ihrer angeblichen methodischen Überlegenheit behaupten, die einzigen zu sein, die autoritativ über die Vergangenheit urteilen und diese interpretieren konnten, so waren sie für diejenigen, die in den Nationalstaaten Macht ausübten, überaus interessant und oftmals willfährige Werkzeuge der Herrschaftslegitimation. Aber auch oppositionelle Gruppierungen und soziale Bewegungen, etwa die Nationalbewegungen in denjenigen Territorien, in denen sich das nationalstaatliche Prinzip im 19. Jahrhundert noch nicht durchgesetzt hatte, bedienten sich gerne der Geschichtswissenschaft, um ihren Forderungen wissenschaftlichen Glanz und damit Nachdruck zu verleihen.

0

Postkoloniale Entwürfe einer dichtenden Klio

Christine Gerwin – Auf der Suche nach Alternativen zur „westlichen“ Geschichtsschreibung greifen manche Historiker*innen in Asien und Afrika auf Mythos und Dichtung zurück, um ihre jeweils eigenen Geschichtsbegriffe und Traditionen der Geschichtsschreibung einzufangen. Dichtung und Geschichtsschreibung? Inwiefern kann diese Verzahnung als kulturspezifisch bezeichnet werden und welche Rolle spielt Literarizität für diese Geschichtsschreibung?

Der Einbruch des Singulären. Arlette Farge und die Co-Autorschaft des Archivs

Timo Luks – Historiker*innen gehen ins Archiv und berichten von ihren Funden. Bei Arlette Farge steht die Archivalie für einen Einbruch des Singulären: eigensinnig, sperrig, eine Provokation für jeden Versuch allgemeiner Theoriebildung. Wie verändern sich Theoriearbeit und Schreibweisen, wenn wir – mit Farge – die Co-Autorschaft der Archivalie anerkennen?
Post in English Beitrag in Deutsch

2

Die Aura der Handschrift

Maximilian Benz – Bücher haben nicht nur ihre Schicksale – wie ein seinerseits unterschiedlich verstandenes geflügeltes Wort weiß –, sondern durchaus auch theoretische Implikationen. Die Theorie der Textgeschichten und die Geschichtstheorie können Verbindungen aufweisen. Die Texte der Antike und des Mittelalters sind ganz überwiegend durch handschriftliche Überlieferung in Codices, also in gebundenen Büchern, auf uns gekommen. Die Philologie hat textkritische Methoden entwickelt, die es erlauben, die aus unterschiedlichen Zeiten und Zusammenhängen stammenden Überlieferungszeugen in ein Verhältnis zu setzen und einen möglichst autornahen Text zu rekonstruieren. So sind die großen Ausgaben entstanden. Das Verfahren prägt die klassische Philologie bis heute, in der Mediävistik hat sich dies allerdings geändert.

0

Bild und Geschichte? Zwei Modelle für das Verhältnis von Geschichte und Bild

Britta Hochkirchen – Es scheint, als litten Geschichtswissenschaft und Bild seit jeher an einem eklatanten Beziehungsproblem. Produktiv gewendet könnte man auch davon sprechen, dass die Geschichtswissenschaft gegenüber dem Bild kontinuierliche Beziehungsarbeit leistet und somit stets ihr Verhältnis zum Bild verändert.

5

Den Vergangenheiten auf der Spur: Abriss einer Theorie der Intentionalität – Den Dingen entlang

Lisa Regazzoni – Ein Haus in einem Dorf in der Provinz Bergamo. Im zweiten Stockwerk des Hauses eine Wohnung. In der Wohnung ein Schlafzimmer. Im Schlafzimmer ein dreitüriger Holzkleiderschrank in Chippendale-Stil. Im Kleiderschrank auf einer der obersten Etagen eine abgegriffene Pappschachtel, auf deren Deckel mit rotem Filzstift die Aufschrift Reminiscenze soavi di vita – Batti („Liebliche REMINISZENZEN AN DAS LEBEN – Batti“) zu lesen ist.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search