Category: #Deutsch

0

Der Zahn der Zeit

Jörg van Norden – Der Zahn der Zeit und Materialität gehören zusammen und negieren sich. Es ist eine interessante Frage, ob, wenn das Material vergangen ist, auch die entsprechende Zeit der Vergangenheit angehört. Die vier Praktiken des Konservierens, Reparierens, Wartens und Instandhaltens sowie des Restaurierens setzen der selbstverständlichen Entropie des Materiellen gekonnt etwas entgehen und kreieren damit ihre jeweils spezifischen Zeitverhältnisse.

0

Eingeha(r)kt: Jörg van Nordens Spaten als materiell-diskursive Assemblage. Zu Jörg van Nordens „Verlust der Vergangenheit“

Maja-Lisa Müller – Der Titel sagt es bereits: Dieses Buch handelt vom Verlust. Jörg van Norden vertritt in „Verlust der Vergangenheit. Historische Erkenntnis und Materialität zwischen Wiedererkennen und Befremden“ die These, dass der Zugang zur „Vergangenheit“ denjenigen, die sich damit befassen wollen, speziell Historiker*innen, verlustig geht. Dieser Zugang – und damit historische Erkenntnis an sich – ist nicht einfach so zu haben, sondern muss zunächst hergestellt werden.

0

Die Vergangenheit darf an der Geschichte nicht verarmen. Zu Jörg van Nordens „Verlust der Vergangenheit“

Lisa Regazzoni – Verhelfen materielle Überreste zur historischen Erkenntnis? Dies ist lediglich der erste, eher unspektakuläre Teil der Frage, der Jörg van Norden in seinem Buch nachgeht (Jörg van Norden: Verlust der Vergangenheit. Historische Erkenntnis und Materialität zwischen Wiedererkennen und Befremden, Frankfurt a. M. 2022.) Viel faszinierender ist der zweite Teil, der daraus folgt…

0

Von A(ugenmaß) bis Z(oom). Skalierung in der Geschichtswissenschaft. Teil II: Denk- und Arbeitsschritte kommunizieren

Sina Steglich – Geschichtswissenschaft interessiert sich für Vergangenes und damit für nicht mehr der Wahrnehmung Zuführbares. Ihre Untersuchungsgegenstände sind daher nicht vorhanden, sondern werden konstruiert. Und im Zuge dieser Konstruktion werden folgenreiche Entscheidungen über den Zuschnitt und die als adäquat erachtete Darstellungsform getroffen. Skalierungen sind insofern Teil der Alltagspraxis von Historiker*innen. Nur: Wie lassen sich diese Denk- und Arbeitsschritte bewusst reflektieren und wie kann man über sie sprechen?

0

Von A(ugenmaß) bis Z(oom). Skalierung in der Geschichtswissenschaft. Teil I: Geschichtswissenschaftliches Erkennen

Sina Steglich – Brennglas, Linse oder Sonde sind vielfach bemühte Begriffe, mit denen die Anlage geschichtswissenschaftlicher Argumentationen erläutert wird. Was jedoch, wenn sich hinter diesen Perspektivierungsmetaphern mehr verbirgt als eine schlichte (fach-)sprachliche Konvention? Was, wenn diese den Blick konzentrierenden Sehhilfen auf die vorangegangene Bestimmung wie Konturierung eines Untersuchungsgegenstandes verweisen und sich in diesen wiederum eine Besonderheit geschichtswissenschaftlicher Erkenntnis zeigt?

0

Wahrnehmungsgeschichte

Koselleck 100

Bodo Mrozek – Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen, Sehen: Reinhart Kosellecks Anmerkungen zu einer Wahrnehmungsgeschichte stehen in enger Verbindung mit seiner Biographie. Welche Rolle spielen die Kriegserlebnisse des ehemaligen Wehrmachtssoldaten und Lagerhäftlings für seine Konzepte – und wie historisierte er seine eigenen Sinneseindrücke?

0

Die Geschichte des Humanitarismus neu lesen: das theoretisch-methodische Potential eines geschlechtskritischen Ansatzes

Tosca Roland – Mit seiner berühmten Erinnerung an Solferino sollte der Schweizer Philanthrop Henri Dunant im Jahr 1862 nicht nur den Anstoß zur Gründung der internationalen Rotkreuzbewegung geben. Er prägte zugleich eine geschlechtsspezifische Rollenverteilung im Kontext der humanitären (Kriegs-)Hilfe, die dem traditionellen Geschlechterbild des 19. Jahrhunderts entsprach. Von Humanitarismusforscher*innen wird diese Geschlechterordnung bis heute kaum thematisiert oder kritisch aufgearbeitet.

0

Schwebende Strukturen und unsichtbare Systeme im Werk Reinhart Kosellecks

Koselleck 100

Kirill Postoutenko – Bei all seiner wissenschaftlichen Kreativität und intellektuellen Neugierde hat Reinhart Koselleck den vertrauten Bereich der Geisteswissenschaften kaum je verlassen. Dementsprechend neigte er dazu, die Ursprünge der begrifflichen Asymmetrien in einen mystischen Schleier zu hüllen.

0

(Un)Sichtbarkeitkeitsregime im Nationalsozialismus: Bildlichkeit als Gewaltpraxis

Koselleck 100

Martina Kessel – In Schwabach, einer Stadt nahe Nürnberg, machte sich im Karnevalsumzug von 1936 ein Karnevalswagen darüber lustig, dass die beiden Geschäftsleute Moritz Rosenstein und David Bleicher im Jahr zuvor ihre Geschäfte zwangsweise verloren hatten. Der Wagen war typisch für Karnevalsumzüge nach 1933.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search