Category: #Deutsch

0

Was heißt und zu welchem Ende macht man transnationale Begriffsgeschichte?

Corentin Marion – Das Lexikon der Geschichtlichen Grundbegriffe, zwischen 1972 und 1997 herausgegeben von Reinhart Koselleck, Otto Brunner und Werner Conze, bildet zweifelsohne das Hauptwerk der klassischen Begriffsgeschichte. Obwohl sie den Einfluss der romanischen Sprachen aufs Deutsche berücksichtigten, blieben die Einträge weitestgehend auf den deutschen Sprachraum konzentriert.
Beitrag in Deutsch Article en Franςais

0

Habitus

Koselleck 100

Ingrid Gilcher-Holtey – Das Telefon läutet. Am Apparat ist Reinhart Koselleck. Ob ich schon die FAZ gelesen habe? Wenn nicht, müsse ich sofort losgehen, um ein Exemplar zu kaufen, und die Sportseite aufschlagen. Dort fände ich ein Bild, das ausdrücke, was Bildung nicht ist. Das Bild, auf das Koselleck meine Aufmerksamkeit richtet, hängt seitdem an meiner Regalwand.

0

Wie ich versuche, mediävistische Intersektionalitätsforschung zu vermitteln

Kristin Skottki – Im Sinne des Blog-Issues „Theorie als Praxis“ halte ich es für wichtig, wenn sich Lehrende mit Studierenden über Theorieangebote austauschen, die nicht genuin aus der eigenen Fachtradition hervorgegangen sind. Denn solche Angebote tragen in sich das Potenzial, nicht nur den Blick auf den historischen Gegenstand zu verändern, sondern auch zur Reflexion über die historiographische, geschichtsdidaktische und akademische Praxis anzuregen.

0

Intersektionelle Mittelalterforschung? Chancen und Herausforderungen

Kristin Skottki – Intersektionalität ist ein Neologismus mit zahlreichen, unterschiedlichen Implikationen. Geprägt und sowohl in akademische wie auch aktivistische und politische Auseinandersetzungen eingeführt wurde der Begriff 1989 von Kimberlé W. Crenshaw, Juraprofessorin an der Columbia University, New York. In den letzten zehn bis fünfzehn Jahren hat sich der Begriff und der damit bezeichnete Zugriff „Intersektionalität“ international in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften ausgeweitet und ausdifferenziert und ist dabei erwartbar auch auf Widerstand gestoßen.

0

Traduire Koselleck… mit Koselleck

Koselleck 100

Marie-Claire Hoock-Demarle – Für Jochen Hoock, der Ende der 1960er bis Mitte der 1970er Jahre Assistent von Reinhart Koselleck in Heidelberg, dann in Bielefeld war, und für mich, damals Lektorin am romanischen Seminar, ist traduire Koselleck nie nur eine professionelle Arbeit gewesen, sondern ein Abenteuer zwischen zwei Sprachen, geteilt mit dem als Super(re)visor seiner eigenen Texte mitwirkenden Autor.

0

Kann die Theorie ihre eigene Praxis sein? Ein Einblick in das Fachverständnis der Philosophie

Kinga Golus – Die insbesondere in bildungswissenschaftlichen Kontexten etablierte Unterscheidung in Theorie und Praxis scheint in einem ersten Zugriff plausibel zu sein. An diesem Punkt setzt die Philosophie als Fach an, denn hier wird eine solche Unterscheidung oder gar Trennung von Theorie und Praxis grundsätzlich hinterfragt.

0

Anachronismen, Möglichkeitsräume und Geschichte in Digitalen Spielen

Koselleck 100

Tobias Winnerling – Reinhart Koselleck hat sich nie mit Geschichte in Digitalen Spielen beschäftigt. Aber ließe sich nicht vielleicht doch erfahren, was er dazu gesagt hätte? Wenn man ihm selbst Glauben schenken kann, dann durchaus.
Beitrag in Deutsch Post in English

0

Kaleidoskop

Koselleck 100

Adriana Markantonatos – Dieses Glossarium Koselleck‘scher Metaphernprägungen möchte nicht allein das Denken des Jubilars würdigen, sondern darüber hinaus zum eigenen und weiteren historischen Denken in Gegenwart und Zukunft anregen. Mir scheint, darin versteckt sich eine Tautologie. Denn so umstritten Reinhart Kosellecks historisches Werk stets war und ist, das suggestive Potential seines historischen Wirkens scheint ihm sicherer denn je.

0

Über den Begriff und in die Quellen. Walter Benjamin zu Geschichte und Geschichtsschreibung

Robert Pursche – Wer mit Walter Benjamin vertraut ist, kennt die zahlreichen, manchmal ganz widersprüchlichen Zuschreibungen, mit denen seine Biographie und sein Werk bisher umschrieben wurden: Benjamin als Metaphysiker, als Dichter und Literaturkritiker, als Marxist, als bürgerlicher Intellektueller und als Prä-Hippie – die Liste ließe sich weiter fortsetzen. Auch die Bezeichnung Geschichtsphilosoph wird kaum stutzig machen, schließlich zählen Benjamins Thesen Über den Begriff der Geschichte, die oft auch als ‚geschichtsphilosophische Thesen‘ firmieren, zu seinen wirkmächtigsten Schriften. Kaum aber wird Benjamin als Historiker im engeren Sinne bezeichnet.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search