0

Von A(ugenmaß) bis Z(oom). Skalierung in der Geschichtswissenschaft. Teil I: Geschichtswissenschaftliches Erkennen

Sina Steglich – Brennglas, Linse oder Sonde sind vielfach bemühte Begriffe, mit denen die Anlage geschichtswissenschaftlicher Argumentationen erläutert wird. Was jedoch, wenn sich hinter diesen Perspektivierungsmetaphern mehr verbirgt als eine schlichte (fach-)sprachliche Konvention? Was, wenn diese den Blick konzentrierenden Sehhilfen auf die vorangegangene Bestimmung wie Konturierung eines Untersuchungsgegenstandes verweisen und sich in diesen wiederum eine Besonderheit geschichtswissenschaftlicher Erkenntnis zeigt?

0

Wahrnehmungsgeschichte

Koselleck 100

Bodo Mrozek – Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen, Sehen: Reinhart Kosellecks Anmerkungen zu einer Wahrnehmungsgeschichte stehen in enger Verbindung mit seiner Biographie. Welche Rolle spielen die Kriegserlebnisse des ehemaligen Wehrmachtssoldaten und Lagerhäftlings für seine Konzepte – und wie historisierte er seine eigenen Sinneseindrücke?

Le belonging : une catégorie d’analyse pour l’histoire

Levke Harders – L’historiographie, en particulier l’historiographie des migrations, négocie toujours aussi des identités. La catégorie belonging lui permet de mener des recherches et d’écrire sur les individus et les collectifs en tenant compte des positionnements transnationaux et intersectionnels sans pour autant réifier les attributions. Comment l’appartenance a-t-elle été établie, comment le non-belonging a-t-il fonctionné et comment pouvons-nous analyser ces deux processus dans une perspective historique tout en évitant de construire des collectifs ?

0

The Incomprehensible, or Groping in the Dark: At the Limits of Concepts

Koselleck 100

Jan Ifversen – Darkness constitutes a paradigm opposed to enlightenment. While conceptual history is an approach suited to understand progressive semantic mastery, Reinhart Koselleck – although hesitatingly and implicitly – also developed an approach suited to situations where concepts are beyond reach and leave everyone groping in the dark. This entry traces Koselleck’s theory of the incomprehensible.

0

Die Geschichte des Humanitarismus neu lesen: das theoretisch-methodische Potential eines geschlechtskritischen Ansatzes

Tosca Roland – Mit seiner berühmten Erinnerung an Solferino sollte der Schweizer Philanthrop Henri Dunant im Jahr 1862 nicht nur den Anstoß zur Gründung der internationalen Rotkreuzbewegung geben. Er prägte zugleich eine geschlechtsspezifische Rollenverteilung im Kontext der humanitären (Kriegs-)Hilfe, die dem traditionellen Geschlechterbild des 19. Jahrhunderts entsprach. Von Humanitarismusforscher*innen wird diese Geschlechterordnung bis heute kaum thematisiert oder kritisch aufgearbeitet.

0

Schwebende Strukturen und unsichtbare Systeme im Werk Reinhart Kosellecks

Koselleck 100

Kirill Postoutenko – Bei all seiner wissenschaftlichen Kreativität und intellektuellen Neugierde hat Reinhart Koselleck den vertrauten Bereich der Geisteswissenschaften kaum je verlassen. Dementsprechend neigte er dazu, die Ursprünge der begrifflichen Asymmetrien in einen mystischen Schleier zu hüllen.

2

Realism, Historical Traces, and Unintentional Evidence. A Look at Charles S. Peirce

Tullio Viola – Charles S. Peirce is primarily read and discussed today for his contribution to logic and semiotics, and as a key figure in pragmatist philosophy. Much less known is his interest in history, both as a scientific discipline to be cultivated alongside philosophy and as fertile ground for philosophical reflection.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search