Tagged: Holocaust

0

Absurdität

Koselleck 100

Jan Eike Dunkhase – „Nichts schrecklicher kann den Menschen geschehn, / Als das Absurde verkörpert zu sehn“. Die Sentenz des alten Goethe könnte, prosaischer formuliert, auch vom alten Koselleck stammen. In den 1990er Jahren, als der Historiker energisch sein wachsendes Unbehagen an der neuen deutschen Erinnerungskultur und deren geschichtswissenschaftlicher Unterfütterung zu äußern begann, wurde das Wort vom (etymologisch okularen) „Ereignis“ der „Absurdität“ vollends zu seiner „Pathosformel für maßstabsloses Verbrechen und Leid in der Geschichte, das durch keine nachträgliche Sinnkonstruktion eingeholt werden könne“.

1

Catastrophe

Koselleck 100

Jonathon Catlin – Reinhart Koselleck once reflected, “I built up my entire studies through the experience of the war.” Indeed, in both his social and intellectual formation he is a child of what his onetime denazification instructor Eric Hobsbawm called the “age of catastrophes.” This post reflects on Koselleck’s use of the concept of “catastrophe” and argues for his place in a tradition of German critical-catastrophist and anti-catastrophist thought, alongside Walter Benjamin, Theodor W. Adorno, Günther Anders, Hannah Arendt, and W. G. Sebald.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search